Antibakterieller Hydrogelverband - Medihoney Medizinischer Honig

DER MEDIZINISCHE HONIG ZUR WUNDHEILUNG
Direkt zum Seiteninhalt
Medihoney Wundverbandmittel
Es ist nicht irgendein Honig
Es ist MEDIHONEY™

ANTIBAKTERIELLER HYDROGELVERBAND HCS
mit superabsorbierendem Polymer


EIGENSCHAFTEN
  • Enthält 63% antibakteriellen Leptospermum-Honig (Manuka)
  • Trägt zur Aufrechterhaltung eines idealfeuchten für die Wundheilung förderlichen Wundmilieus bei
  • Für trockene bis mäßig exsudierende Wunden
  • Als adhesiver oder nicht-adhesiver Wundverband erhältlich
  • Bei Verwendung des adhesiven Hydrogelverbands ist kein Sekundärverband erforderlich

INDIKATIONEN
  • Diabetische Wunden, insbesondere Diabetisches Fußsyndrom
  • Bein-/Fußulzera
  • Druckulzera (Grad 1-4)
  • Verbrennung (1. und 2. Grades)
  • Traumatische Wunden
  • Chirurgische Wunden
  • Transplantationsstellen (Spender)

HERVORRAGENDE KONDITIONIERUNG DES WUNDGRUNDS
Medihoney™ Antibakterieller HCS Hydrogelverband

MEDIHONEY® HCS-HYDROGELVERBAND mit antibakteriellem  Honig ist ein feuchter Wundverband aus Leptospermum-Honig (+15) in  Kombination mit einem kolloidalen Hydrogel-Gelierungs-Wirkstoff.
Der Gelierungs-Wirkstoff befindet sich im  Verbandsmaterial. Der Verband enthält (nach Gewicht) 63%  antibakteriellen Honig.
Wenn Wundexsudat aufgenommen wird, bildet der Verband -  der einen niedrigen pH-Wert und eine hohe Osmolarität hat - ein Gel.  Dies hilft dabei, eine feuchte Umgebung für optimale Wundheilung  aufrechtzuerhalten, hilft bei der autolytischen Wundausschneidung und  ermöglicht ein atraumatisches Entfernen.

  • Gewährleistet einen effektiven Schutz gegen bakterielles Wachstum, auch gegen antibiotikaresistente Stämme (MRSA, VRE und Acinetobacter).
  • Medihoney™ Wundauflagen schaffen ein Milieu, welches die Bildung von Biofilmen inhibiert. Biofilme bestehen aus komplexen Gemeinschaften von Mikroorganismen, welche sich durch eine Schleimschicht gegen äußere Einflüsse schützen. Sie bilden sich auf Grenzflächen wie z. B. Wundoberflächen.
  • Medihoney™ Wundauflagen begünstigen die Reduktion von Ödemen, Schmerzen und Exsudat, welche mit einer persistierenden Entzündungsreaktion assoziiert sind.
  • Die osmotische Wirkung der Medihoney™ Wundauflagen unterstützt die Wundreinigung und das Ablösen von Ablagerungen, was ein schnelles und effizientes autolytisches Debridement belegter und nekrotischer Wunden gewährleistet. Weiterhin werden Bakterien, welche für die Geruchsentwicklung verantwortlich sind inhibiert, was in eine zusätzliche Geruchstilgung bewirkt.
  • Durch die Verwendung von Medihoney™ Wundauflagen kann der pH-Wert der Wundoberfläche signifikant reduziert werden. Durch die Ansäuerung des Gewebes kann die Aktivität der Proteasen reduziert und die der Fibroblasten erhöht werden. Weiterhin kann die Sauerstofffreisetzung erhöht werden, wodurch die Wundheilung unterstützt wird.
  • Es wird ein feuchtes Wundheilungsmilieu gewährleistet, wodurch die Granulation und Epithelisierung unterstützt und der Schmerz beim Verbandwechsel reduziert wird.

Es konnte gezeigt werden, dass die Heilungsraten  durch Medihoney™ Wundauflagen um 30 % höher lagen als durch  konventionelle Standardmethoden8 und ein besseres Debridement  gewährleistet wurde als durch manche Hydrogele.

Durch den Medihoney™ Antibakteriellen HCS Hydrogelverband wird ein Milieu gebildet, welches die Wundheilung fördert und einen antibakteriellen Schutz gewährleistet.

BESTELLINFORMATIONEN
  • PZN/Art.-Nr. 07241988
    Medihoney™ HCS Hydrogelverband (verordnungs- und erstattungsfähig), 7,2 x 7,2 cm, adhesiv, 10 Stück
  • PZN/Art.-Nr. 07241994
    Medihoney™ HCS Hydrogelverband (verordnungs- und erstattungsfähig), 11,5 x 11,5 cm, adhesiv, 10 Stück
  • PZN/Art.-Nr. 07241505
    Medihoney™ HCS Hydrogelverband (verordnungs- und erstattungsfähig), 6 x 6 cm, nicht-adhesiv, 10 Stück
  • PZN/Art.-Nr. 07241528
    Medihoney™ HCS Hydrogelverband (verordnungs- und erstattungsfähig), 11 x 11 cm, nicht-adhesiv, 10 Stück
  • PZN/Art.-Nr. 11483088
    Medihoney™ HCS Hydrogelverband (verordnungs- und erstattungsfähig), 20 x 20 cm, nicht-adhesiv, 5 Stück
  • PZN/Art.-Nr. 11483094
    Medihoney™ HCS Hydrogelverband (verordnungs- und erstattungsfähig), 20 x 30 cm, nicht-adhesiv, 2 Stück

Erhältlich für Patientinnen und Patienten bei:
Apotheken/Online-Apotheken (bestellbar, falls nicht vorrätig)

Erhältlich für Kliniken, Großhandel, Apotheken bei:
ApoFit Arzneimittelvertrieb GmbH
Jäckstr. 29
96052 Bamberg
Tel.: 0951 - 510 760 0
Fax: 0951 - 510 760 29
info@apofit-gmbh.de
www.apofit-gmbh.de

REFERENZEN
1. George N, & Cutting, KF, (2007), Medihoney™  Antibacterial Honey – In vitro activity against clinical isolates of  MRSA, VRE and other multi-resistant gram negative organisms including  pseudomonas Aeruginosa. WOUNDS. 19(9): 231-236.

2. Costerton, J.W., Stewart, P.S. and Greenberg E.P.  (1999), Bacterial biofi lms: a common cause of persistent infections.  Science 284: 1318-1322.

3. Davis et al (2008), The effects of a Leptspermum  honey dressing in methicillin-resistant staphylococcus aureus (MRSA)  biofi lms using a well established porcine wound infection model. SAWC.  USA. Oral presentation.

4. Bateman, S. and Graham, T. (2007), The use of  Medihoney Antibacterial Wound Gel on surgical wounds post-CABG. Wounds  UK. 3(3): 76-83.

5. Gethin G, Cowman S. (2008), Manuka honey vs.  hydrogel - a prospective, open label, multicentre, randomised controlled  trial to compare desloughing effi cacy and healing outcomes in venous  ulcers. J Clin Nurs. Aug 23. [Epub ahead of print].

6. Gethin, G. Cowan,S. and Conroy, R. (2008), The  impact of Manuka honey dressings on the surface pH of chronic wounds.  International Wound Journal. 5(2).185-194.

7. Gethin. G. (2007), The signifi cance of surface pH in chronic wounds. Wounds Uk. 3(3): 52-54.

8. Robson,V (2008), Randomised clinical trial,  comparing a standardised antibacterial honey (MedihoneyT) with standard  therapy in the management of wound. Proceedings of Wounds UK. Harrogate.  Oral presentation.

9. Regulski, M (2008), A novel wound care dressing for  chronic leg ulcerations. Podiatry Management Nov/Dec: 235-246.


Zurück zum Seiteninhalt